NL

Wollen wir in Verbindung bleiben? Dann trage hier deine Mailadresse ein und du bekommst meine kostenlosen, monatlichen Inspirationsbriefe zugeschickt. Du kannst dich natürlich jederzeit wieder abmelden. Deine Daten sind bei mir sicher und werden nicht an Dritte weitergegeben.

Zurück zur Übersicht

Mensch. Sein.

17.03.2016

railway-station-999864_1280

Züricher Hauptbahnhof. Menschenmengen, die an diesem Sonntagabend schnell nach Hause wollen, weg wollen, überhaupt irgendetwas wollen.

Sie fällt mir auf. Ein Kinderkörper in Frauengestalt. So schlank, dass sie an der Grenze zu mager ist. Eine Zartheit, die auf seltsamer Weise eher das Verschwinden eines Körpers signalisiert. Dabei ist sie paradoxerweise sehr zurechtgemacht und setzt auf die Wirkung ihres Aussehens. Dunkelhäutig. Perücke mit langen, blonden Haaren. Überraschenderweise wirkt es nicht billig. Eher wie eine gelungene Verkleidung. Vielleicht soll es das auch sein.

Getroffen haben mich ihre Augen. Tot. Nicht leer wie bei Drogensüchtigen. Sondern tot. Als hätte ihre Seele sich in die hinterste Ecke ihres Körpers verkrochen.

Was haben sie ihr angetan? Was muss man getan haben, um eine Seele so zu verletzen? Welchen Preis hat sie für dieses Leben gezahlt?

Es gibt Begegnungen, die man nie wieder vergisst. Diese könnte eine solche sein.

Kategorien: Berührung, Lebensfragen | Schlagworte: Menschen

Beitrag kommentieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Einverstanden!

Piwik