Zurück zur Übersicht

Authentizität, Glück und Erfolg (3)

10.10.2011

Heute mit einem Gastbeitrag von Michael Zimmer, Inhaber von zimmer.büro für ehrliche werbung und aktiv als Coach und Marketing-Experte:

 

Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme bloß so selten dazu.

(Udo Lindenberg und Jan Delay)

Werde ich gefragt, womit ich mein Geld verdiene, antworte ich mitunter »Ich mache Menschen und Unternehmen dafür bekannt, wofür sie bekannt sein möchten.« Und genau das ist auch der Knackpunkt: Die wenigsten wissen, was es eigentlich ist, was sie ausmacht, was sie SO einzigartig macht, dass sie gerne möchten, dass man sie dafür kennt und schätzt.

Everybody's darling is everybody's Depp.

Oft kommen Unternehmer oder Einzelkämpfer zu mir, mit dem Wunsch nach einer Broschüre, einem Web-Auftritt, einem Logo oder auch einfach dem Anliegen, die Geschäftsumsätze in Schwung zu bringen. Häufig legen sie dann Werbematerial von ihren Mitbewerbern auf den Tisch und sagen etwas wie »Der hier ist ein ganz großer Fisch am Markt. So was wie der hätte ich auch gerne.« An dieser Stelle wird es dann meistens spannend.

Wenn ich dann frage »Warum sollte jemand denn ausgerechnet bei Ihnen kaufen und nicht bei Ihrem Mitbewerber?« fallen in der Regel Antworten wie »Wir bieten  Qualität.« oder «Ich arbeite besonders engagiert.« Meistens muss ich meinem Gesprächspartner dann ein bisschen weh tun: Qualität und Engagement sind keine Alleinstellungsmerkmale, sondern sollten Selbstverständlichkeiten sein für jeden, der auch morgen noch sein Geschäft betreiben will – Ihre Kunden setzen das stillschweigend voraus.

Ich möchte Sie auf eine kurze Reise einladen. Suchen Sie sich einen Ort, wo Sie die nächsten 30 Minuten ungestört sind und stellen Sie sich nun die folgende Frage:

»Wann haben Sie sich das letzte Mal so richtig auf Montagmorgen gefreut?«

War dieser Montag ein Arbeitstag? Was war da? Was haben Sie getan? Was hat diesen Tag so besonders gemacht, dass Sie mit solcher Freude Ihren Alltag angingen? Notieren Sie sich, was Ihnen in den Sinn kommt und lassen Sie die entstehenden Gedanken zu. Alles, was Ihnen in diesem Zusammenhang einfällt, kann wesentlich dazu beitragen, dass Sie Ihre Arbeit fortan mit mehr Freude und Erfolg verrichten.

Und dann? Und dann? Und dann?

Falls Sie selbstständig arbeiten: Versuchen Sie, Ihr Geschäft genau so aufzuziehen wie Ihre Mitbewerber? Wissen Sie, was Sie einzigartig macht?  Und: Trauen Sie sich überhaupt, einzigartig zu sein? Oliver Kahn würde sagen: »Dazu musste Eier haben.« Und in der Tat: Zu sich selbst zu stehen setzt mitunter Stehvermögen voraus. Natürlich werden Sie auch Fracksausen haben, wenn Sie Ihrer inneren Bestimmung folgen und andere als die vorgezeichneten Wege beschreiten. Das ist normal. Eine schöne Übung, um diese Bangigkeit besser zu handhaben, nenne ich meine »Und-dann?-Übung«: Fragen Sie sich, was das schlimmste sein könnte, was Ihnen passiert, wenn Sie sich zu einer ungewöhnlichen Haltung, einem vom Mainstream abweichenden Verhalten entschließen. Und - wenn tatsächlich das schlimmste geschieht, was Sie sich ausgemalt haben – was werden Sie dann tun? Und dann? Und dann? Und dann?

In der Regel ist diese Gedankenkette nach wenigen Schritten bereits am Ende. In der Mehrheit der Fälle werden Sie sehen: So schlimm KANN es gar nicht werden.

Wer könnte ich sein?

Vielleicht melden sich auch nach und nach auch kleine, miese Glaubenssätze, die Ihnen Ihre Eltern, Lehrer oder wer auch immer mit auf Ihren Lebensweg gegeben haben und die Sie jetzt nicht mehr los werden. »Was glaubst Du eigentlich, wer Du bist?«, »Nimm Dich nicht so wichtig.« »Bloß nicht auffallen.« »Immer die goldene Mitte wählen.« Nehmen Sie diese Stimme wahr. Und fragen Sie sich »Wer könnte ich sein, wenn ich diesen Glaubenssatz loslassen würde?« Wie muss Ihr neuer Glaubenssatz lauten, der es Ihnen ermöglicht, der Regisseur IHRES Lebens zu sein? Sagen Sie sich diesen neuen Glaubenssatz so oft wie möglich. Inszenieren Sie ein kleines persönliches Ritual, in dem Sie sich einen Monat lang jeden Morgen und jeden Abend Ihre neue, befreiende Losung vergegenwärtigen.

Oder, wenn Sie den Prozess auf noch solidere Füße stellen wollen: Suchen sich einen Coach, mit dem Sie aktiv an Ihren Glaubenssätzen arbeiten. Die Investition macht sich in der Regel sehr schnell mehr als bezahlt. [ Aber ich bin da zugegebenermaßen etwas befangen. ;-) ]

Dranbleiben. Achtsam bleiben.

Um noch ein paar häufig auftretende Missverständnisse auszuräumen: Viele denken »Authentisch sein ist Privatsache.« Mal ganz im Ernst: Was glauben Sie, wie lange man es schadlos aushält, im Beruf ein anderer zu sein als im persönlichen Umfeld? Und:  Authentisch zu sein heißt auch keineswegs, unter allen Umständen »anders« sein zu wollen. Sondern zu sich, zu seinen Eigenarten, seinen Leidenschaften zu stehen, seine Fähigkeiten zu kennen und wertzuschätzen. Und natürlich werden sich selbst noch so authentische Menschen auch weiterhin den Anforderungen des Marktes und den Bedürfnissen ihrer Brötchengeber zu stellen haben. Authentizität und das Bemühen um das Gegenüber passen sehr wohl zusammen. Nur brauchen Sie, wenn Sie sich besser kennen und Ihre Stärken gezielt einsetzen, nicht mehr versuchen, es jedem Recht zu machen. Wenn Sie konsequent »Ihr Ding« machen, wird das mittelfristig dazu führen, dass genau die Kunden zu Ihnen kommen, die auch zu Ihnen passen und für die Sie erfolgreich und aus lauter Begeisterung so gut arbeiten, dass die einfach begeistert sein MÜSSEN. Weil Sie genau das tun, was Sie am besten können und was Ihnen am meisten Freude bereitet.

Es bleibt spannend. Garantiert.

Ich verspreche Ihnen: Wenn Sie die ersten Schritte wagen, offen und neugierig bleiben, für das, was Sie entdecken, werden Sie den spannendsten Menschen der Welt kennen lernen: Sich selbst. Ich wünsche Ihnen viel Spaß und bewegende Erkenntnisse auf dieser Reise. Die wird gewiss auch mal anstrengend. Und sie ist es wert, mit jeder Pore beschritten zu werden. Ich fresse einen Besen, wenn Ihr Erfolg nicht mittelfristig wächst.

Michael Zimmer

www.ehrlich-werben.de

zimmer@ehrlich-werben.de

Heinrich-Koehl-Straße 31, 66113 Saarbrücken

T: 06 81 - 4 48 32

 

Kategorien: Lebensfragen, Persönlichkeitsentwicklung | Schlagworte: Authentizität

Sharing is caring - teile den Beitrag

Beitrag kommentieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Folgende Cookies zulassen:

Alle akzeptieren


Welche Cookies werden gesetzt?

Notwendig
PHPSESSID Behält die Einstellungen der Seite des Benutzers bei allen Seitenanfragen bei.
robin_marketing_popup Sorgt dafür, dass das Marketing-Popup nicht bei jedem Seitenwechsel erneut aufpoppt.
dwa_cookie_noticed Speichert die Einwilligungen zu den Cookies für ein Jahr. Dieser Cookie kann zurückgesetzt werden, wenn die Einwilligung entzogen werden soll.
Statistik
_pk_id Matomo - Cookie zum Speichern einiger Details über den Benutzer, z. B. der eindeutigen Besucher-ID (anonymisiert), notwendig zum Zählen wiederkehrender Besucher. - Speicherdauer 13 Monate
_pk_ses Matomo-Cookie zur Speicherung Sessionabhängiger Nutzerdaten - Speicherdauer 30 Minuten

Wollen wir in Verbindung bleiben? Dann trage hier deine Mailadresse ein und du bekommst meine kostenlosen, monatlichen Inspirationsbriefe zugeschickt. Du kannst dich natürlich jederzeit wieder abmelden. Deine Daten sind bei mir sicher und werden nicht an Dritte weitergegeben.