Zurück zur Übersicht

Haben Sie ein Lockbuch?

10.03.2014

Nein, es ist kein Schreibfehler. Ich meine wirklich ein Buch, das lockt und anzieht. Was ist denn das?

Mein Lockbuch ist ein Notizbuch, das ich immer bei mir habe. Ob zu Hause oder unterwegs. Hier notiere ich alles Wichtige, manchmal nur simple Hinweise auf Dinge, die ich noch tun will oder gute Bücher und Filme, aber meistens sind es eher Eindrücke, Gedanken, Ereignisse, Gesprächsnotizen….. Oder einfach Sätze, die ich irgendwo lese oder höre und die mich berühren. Sobald ich etwas Zeit in Ruhe habe – im Café, auf Reisen, im Lesesessel - greife ich oft dieses Buch und blättere darin herum oder notiere die Gedanken, die gerade in meinem Kopf herumschwirren.

So entsteht über die Monate und Jahre nicht nur so etwas wie ein Tagebuch oder ein Logbuch, sondern eine Sammlung ganz persönlicher Anregungen, Ideen, Träume und Alltagsfragmente. Wenn ich dann manchmal in den älteren Notizbüchern blättere, fühlt es sich an, als würde ich eine verstaubte Schatztruhe aufmachen und alte, geliebte, aber auch längst vergessene Dinge wiederfinden. Manchmal sind wahre Perlen und überraschende Geschenke darunter.

Mittlerweile sind es natürlich ganz viele solche Bücher geworden. Ich kaufe mir immer besonders schöne, die gut in der Hand liegen und eine gewisse Zeit in meiner Handtasche aushalten, ohne kaputt zu gehen. Denn sie sollen mich ja lange begleiten.

Haben Sie auch ein solches Buch oder etwas Ähnliches? Was schreiben Sie dort hinein?

Kategorien: Bücher, Glück, Heilsame Berührung - Therapeutic Touch, Inspirationen, Lebensfragen, Persönlichkeitsentwicklung | Schlagworte: Inspirationen

Sharing is caring - teile den Beitrag

Kommentare

Silvia sagt:

23.03.2014 um 17:23 Uhr

Liebe Vera Schon seit vielen Jahren schreibe ich in Traumbüchern all meine Träume auf. Anschliessend ans Aufschreiben entstehen jeweils sehr oft noch Assoziationsnotizen: Ohne zu denken lasse ich einfach aus der Feder fliessen, was mir gerade so einfällt, manchmal in Sätzen, meist nur in Stichworten. In meinen Alleinferien, die ich mir einmal im Jahr gönne, lese ich dann das Geschriebene der vergangenen Monate durch. Jedesmal bin ich ergriffen und berührt von den Erkenntnissen, die mir die Träume und deren Assoziationen im Gesamtüberblick geben. Was im Moment jeweils noch völlig unerschlossen blieb, ergibt im Zusammenhang soviel Sinn, dass es meist richtige Hühnerhaut auslöst, tiefe Befriedigung und Lebenseinsicht, sowie ein klares Erkennen, dass das Leben grösser und weiser ist als die "kleinen" Momente darin. In einem anderen Buch halte ich jeweils nach einer geplanten oder zufälligen Begegnung mit Freunden/Innen und Bekannten, Seminarteilnehmern etc. die substantiellen Sätze und ausgesprochenen Gedanken fest, die im gemeinsamen Gespräch entstanden sind; sehr oft solche, die mich irgendwie berühren, beschäftigen, nachdenklich machen oder AHA-Erlebnisse auslösten. Auch das ist für mich eine Schatztruhe, die ich nicht missen möchte. Dass ich alle Gedichte, Weisheitssprüche, sowie Leitgedanken auf Todesanzeigen, die mir etwas bedeuten, in einem Heft festhalte, versteht sich schon fast von allein. Unter, neben oder über einigen davon finden sich meine Gedanken- und Gefühlsnotizen, die ich unmittelbar nach oder während des Lesens hatte. Eine Riesensammlung ist somit schon zusammengekommen. Meistens haben diese Sprüche auch nach Jahren, wenn ich ihnen in meiner Sammlung wieder begegne, noch immer dieselbe Faszination wie damals, als ich sie entdeckte. Ja, und so bin ich eine richtige Hortnerin von beschriebenem Papier; meine Familie, die das nicht verstehen kann, nennt mich genau deswegen auch eine "Messifrau"! Von solchen, für mich wertvollen Texten aber kann und will ich mich natürlich nicht trennen. Sie erzählen vom inneren Reichtum und von den Schönheiten des Lebens - auch wenn sie manchmal in ihrem Inhalt alles andere als schön sind, weil sie auch von Düsternissen, Leidvollem und Mühsalen berichten. Sie enthalten jedoch immer viel Kraftvolles und Kräftigendes, zeigen auch auf, wie die Schattentäler und Abgründe erfolgreich bewältigt und durchgestanden wurden und werden können, beleuchten die Höhen des Lebens genauso wie die Tiefen und lassen mich immer und immer wieder dankbar auf all das blicken, was mir das Dasein an lebendigem Reichtum schenkt. Von Herzen liebe Grüsse Silvia

Antworten

Vera Bartholomay von http://VeraBartholomay sagt:

23.03.2014 um 17:38 Uhr

Liebe Silvia, zu gern würde ich mit dir zusammensitzen und deine Notizen und Sammlungen durchblättern. Wie ich dich kenne, ist es eine wahre Schatztruhe! Was andere davon halten, interessiert uns nicht ;)) - solche Bemerkungen gehören in die Tonne - siehe den letzten Blogartikel mit den bunten Mülltonnen. Ganz liebe Grüße in die Schweiz, Vera

Andrea Michel von http://www.andrea-michel.com sagt:

23.03.2014 um 11:21 Uhr

Liebe Vera, Phasenweise trage ich ein Schätzebuch mit mir herum, in das ich vor allem Dinge,die ich aus der mich umgebenden Luft greife, Gedankenschnipsel und kleine Zeichnungen eintrage. Oft liegen auch Papierfetzen auf meinem Schreibtisch herum, als wollten sie ausgebrütet werden, manche landen irgendwann im Müll, andere in den großen ans Heim gebundenen Büchern. Da gibt es ein Traumbuch, ein Liederbuch, ein Ritualbuch- dies alles HAND-lich und dann auch noch einige Ordner im PC mit Gedichten, Geschichten und Fotos. Die Puzzles, die ich später daraus zusammenstelle, ergeben immer farbenfrohe Bilder und sind Grundlage für so manches, was ich stickend in die Welt gebe. Fazinierend für mich ist es, das Wesen der Wörter zu erfassen, also Wörter zu untersuchen und daraus noch tiefer Bedeutungen zu schöpfen. Welche Wortteile sind in anderen verborgen und geben Hinweise zu ihren Verbindungen- SPANNEND- weil sie rote Fäden im Leben von einem Ufer zum anderen SPANNEN.

Antworten

Vera Bartholomay von http://VeraBartholomay sagt:

23.03.2014 um 11:37 Uhr

Liebe Andrea, einige deiner Wort-Neugestaltungen und die Formergebnisse deiner "Schnipsel" darf ich ja manchmal erleben. Sehr inspirierend - neu denken, andere Blickwinkel einnehmen.... Wer von den Lesern neugierig geworden ist, sollte hier reinschauen: www.andrea-michel.com. Man kann sich auch etwas ganz Individuelles formen lassen. Eine der "Stock-Gestalten" hütet übrigens mein Schreibtisch. Liebe Grüße, Vera

Beitrag kommentieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Folgende Cookies zulassen:

Alle akzeptieren


Welche Cookies werden gesetzt?

Notwendig
PHPSESSID Behält die Einstellungen der Seite des Benutzers bei allen Seitenanfragen bei.
robin_marketing_popup Sorgt dafür, dass das Marketing-Popup nicht bei jedem Seitenwechsel erneut aufpoppt.
dwa_cookie_noticed Speichert die Einwilligungen zu den Cookies für ein Jahr. Dieser Cookie kann zurückgesetzt werden, wenn die Einwilligung entzogen werden soll.
Statistik
_pk_id Matomo - Cookie zum Speichern einiger Details über den Benutzer, z. B. der eindeutigen Besucher-ID (anonymisiert), notwendig zum Zählen wiederkehrender Besucher. - Speicherdauer 13 Monate
_pk_ses Matomo-Cookie zur Speicherung Sessionabhängiger Nutzerdaten - Speicherdauer 30 Minuten

Wollen wir in Verbindung bleiben? Dann trage hier deine Mailadresse ein und du bekommst meine kostenlosen, monatlichen Inspirationsbriefe zugeschickt. Du kannst dich natürlich jederzeit wieder abmelden. Deine Daten sind bei mir sicher und werden nicht an Dritte weitergegeben.